Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
Notwendig
Zur Startseite

Referenzen

Gemeinde Wendtorf

Gemeinde Wendtorf

Wendtorf liegt östlich der Kieler Außenförde und teilt sich in die zwei Ortsteile Marina Wendtorf und Wendtorfer Strand direkt an der Ostsee und den alten Ortskern einige hundert Meter im Landesinneren. Wappen: „Schräglinks geteilt durch einen golden-rot geteilten Balken. Oben in Blau vier silberne Wellenfäden, überdeckt mit einem linksgewendeten, springenden goldenen Fisch, unten in Silber vier blaue Wellenfäden, überdeckt mit einem roten Spatenblatt.
 

wendtorf.com

Das Dorf, das bereits mit dem Titel Schönstes Dorf des Landes ausgezeichnet wurde, hat einige sehenswerte Örtlichkeiten:

  • Die neue Hafenpromenade mit kleinem Museumshafen
  • Der „Naturspielraum Kinderabenteuerland“ mit besonderen Spielgeräten in und am Wasser
  • Ein „Naturerlebnisraum“, von der Gemeinde aufwendig angelegte Parkanlage mit vielen Informationstafeln zum Thema Natur
  • Das Naturschutzgebiet Bottsand befindet sich in direkter Nähe. Nach Aussagen des NABU ist es „ein Kleinod der schleswig-holsteinischen Ostseeküste“
  • Die zum Nachbarort Barsbek gelegenen Salzwiesen beherbergen seltene Tiere und Pflanzen
  • Am Sportboothafen, dem ehemaligen Fischerhafen, im Ortsteil Wendtorfer Strand wurde zu den Segelveranstaltungen in Kiel der Olympischen Sommerspiele 1972 in München eine Ferienwohnanlage mit fünf Hochhäusern in Großtafelbauweise errichtet. Ergänzt wurden sie durch eine Ladenzeile aus Beton-Pavillons und verschiedene Freizeiteinrichtungen, wie z. B. Minigolfplatz oder eine seit langem stillgelegte Badminton-Halle oder ein ebenfalls mittlerweile geschlossenes kleines Freibad. Seinerzeit wurde ein Gemeindekindergarten errichtet, der noch von Wendtorf und den umliegenden Gemeinden Stein, Lutterbek, Heidkate und Barsbek genutzt wird.

    Das Areal hat grundlegende Ähnlichkeiten mit dem Olympiazentrum Kiel-Schilksee, das neben der durchgehenden Aufteilung als Apartmentanlage durch die einzelnen Häusernamen wie Drachen oder Flying Dutchman unterstrichen wurde.

    Betrieben wurde die Anlage mit über 500 Apartments von der Marina Wendtorf KG. Die einzelnen Apartments wurden seit Gründung der Anlage größtenteils an Privatpersonen oder kleinere Immobilienunternehmen verkauft, die sie wiederum als Ferienwohnungen weiter vermieten. Durch diese Vorgehensweise und das Fehlen eines Dauernutzungskonzepts gilt die Anlage als Abschreibungsobjekt, bei dem nur ausdrücklich vorgeschriebene Instandsetzungsarbeiten durchgeführt wurden. Dadurch begünstigt ist die Bausubstanz der Gebäude teilweise angegriffen, sind die Umgebungsflächen nur in wenigen Bereichen gepflegt und zwischen den Wohngebäuden stehen mehrere Gebäude und Freizeiteinrichtungen seit Jahrzehnten leer und sind teilweise verfallen oder von Vandalismus beschädigt.

Routenplanung Google Maps